Wir stellen ein: Gutverdiener m/w

Die M+E-Industrie kann ihr Wachstumspotenzial nicht voll ausschöpfen, weil zu viele offene Stellen nicht schnell genug besetzt werden. Dabei gäbe es durchaus verfügbare Arbeitskräfte, deren Potenzial zukünftig besser genutzt werden muss.

Der anhaltende Aufschwung in Deutschland beflügelt auch die Metall- und Elektro-Industrie. Das weitere Wachstum der Branche hängt jedoch maßgeblich von einem Faktor ab: Der Besetzung neuer Stellen. In der Elektro-Industrie ist der Fachkräftemangel besonders ausgeprägt, es fehlen zum Beispiel Ingenieure, Softwareentwickler und Logistikpersonal. Durch die Einführung der abschlagsfreien Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren hat sich das Problem noch verschärft.

Aktuell gibt es in der deutschen M+E-Industrie 166.300 offene Stellen. Würden sie besetzt, könnte die Branche noch deutlich stärker wachsen als ohnehin schon. Gleichzeitig stammen 125.300 Arbeitslose in Deutschland aus M+E-Berufen: Wenn sie gezielt in freie Stellen vermittelt, gegebenenfalls weitergebildet würden, hätte die Branche viel gewonnen. Und damit auch die deutsche Wirtschaft.

Themen in diesem Beitrag