Produkte aus der deutschen M+E-Industrie sind globale Spitzenreiter. Die M+E-Unternehmen sind trotz hoher Arbeits- und Energiekosten noch immer international wettbewerbsfähig. Sie schaffen das dank ihrer hochqualifizierten Mitarbeiter und ihrer enormen Innovationskraft.

Exportschlager Metall + Elektro

Im Jahr 2017 hat Deutschland weltweit am meisten mehr exportiert als importiert. Die Metall- und Elektro-Industrie hat viel dazu beigetragen.

Mehr

Deutsche Arbeitsplätze sind uns teuer

Die M+E-Industrie stützt mit Investitionen die deutsche Wirtschaft und sorgt für neue Jobs. Ein Beispiel: Die „Innovation Factory“ von Aesculap.

Mehr

M+E-Industrie stemmt steigende Lohnkosten

Die Arbeitskosten in der M+E-Industrie wachsen deutlich stärker als die Produktivität.

Mehr

M+E-Innovationen sind global gefragt

M+E-Unternehmen wie der Metallverarbeiter Otto Junker sind durch Innovationen erfolgreich. Damit das so bleibt, brauchen sie sehr gute Standortbedingungen.

Mehr

Booster für das BIP

Geht es M+E gut, profitiert auch die Gesamtwirtschaft: Im Jahr 2016 hat die M+E-Industrie fast jeden siebten Euro zum deutschen BIP beigesteuert.

Mehr

M+E macht Deutschland zum Ort für Innovationen

Der Entwicklungsstandort Deutschland ist dank M+E weltbekannt. Das schätzt auch der Technologiekonzern Rolls-Royce, der hier Getriebe testet.

Mehr

Mittelstand findet kaum noch Bewerber

Zwei Drittel der KMU suchen in den kommenden Jahren Fachkräfte. Schon jetzt fürchten sie, Stellen aus Mangel an Bewerbern allenfalls verzögert besetzen zu können.

Mehr

Was tun gegen Engpässe bei Fachkräften?

Was kann und muss die Politik tun, um dem Fachkräftemangel zu begegnen? Wir haben Unternehmer aus der M+E-Industrie gefragt.

Mehr

Einkommensteuer belastet viele Fachkräfte

Deutschen Arbeitnehmern bleibt weniger Netto als in den meisten anderen Ländern. Das erschwert die Suche nach internationalen Mitarbeitern.

Mehr

Fachkräftemangel bremst Wirtschaftswachstum

Der Fachkräftemangel bremst zunehmend das Wachstum. Könnten Unternehmen die offenen Stellen besetzen, würde die Wirtschaftsleistung um 0,9 Prozent steigen.

Mehr

Automobilindustrie liefert die meisten Innovationen

Zu Deutschlands Innovationsstärke trägt die Automobilindustrie am meisten bei. Damit das so bleibt, braucht es eine umfassende steuerliche FuE-Förderung.

Mehr

Digitalisierung braucht ein eigenes Ministerium

Die Fragen der digitalen Transformation sollten durch ein Digitalisierungsministerium gelöst werden, findet der Geschäftsführer von Edur.

Mehr

Made in Germany dank Automatisierung

Rowenta produziert in Deutschland. Die Arbeitsplätze haben auch deshalb Zukunft, weil Roboter die Produktion konkurrenzfähig halten.

Mehr

M+E bietet 4 Millionen Jobs

Der Aufbau von Arbeitsplätzen in den Unternehmen der M+E-Industrie ist ungebrochen: Mit vier Millionen Jobs bieten sie jedem Zehnten Arbeit.

Mehr

Deutschland 4.0 braucht Förderung für KI

Ohne Künstliche Intelligenz keine erfolgreiche Industrie 4.0. Die M+E-Industrie ist daher auf mehr Tempo angewiesen. Wie das gelingen kann, hat der KI-Verband skizziert.

Mehr

Container Zoll

Importzölle: ein handelspolitisches Relikt

Trump droht mit Importzöllen. Die sind in hochentwickelten Industrien nicht nur ein Relikt aus alten Zeiten – sie schaden auch der Wirtschaft in den USA.

Mehr

Fehlen Fachkräfte, fehlt Wirtschaftskraft

Aufträge bleiben liegen, Investitionen in neue Anlagen werden verschoben, weil Experten fehlen: Der Fachkräftemangel kostet rund 30 Milliarden Euro Wirtschaftskraft.

Mehr

Metall + Elektro sichert Jobs

In der deutschen Metall- und Elektro-Industrie arbeiten rund vier Millionen Menschen. Insgesamt hängen aber noch viel mehr Arbeitsplätze von der Branche ab.

Mehr

Mit M+E geht es steil nach oben

Im höchsten Aufzugstestturm der Welt arbeitet die Thyssenkrupp-Tochter Elevator an neuen Fahrstühlen. Ein Vorteil dabei: Deutschlands Spitzenforscher.

Mehr