Mehr Regulierung heißt nicht weniger CO2

Die EU-Kommission diskutiert zurzeit über eine Fortschreibung der CO2-Grenzwerte für neue Autos. Nicht nur, dass solche Überlegungen von der Vorstellung zeugen, dass die Bürokraten besser als der Markt wissen, was die Autoindustrie zukunftsfähig macht. Sie setzen auch am falschen Ende des Marktes an, wie der Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft schreibt.

Der Autofahrer, der am Ende mit seinem Fahrverhalten die Emissionsmenge bestimmt, wird mit einer solchen Politik nämlich gar nicht adressiert. Erfolgreiche Elektroautos sind in allen Klimaschutzszenarien elementar. Ohne Kunden werden sie sich aber nicht durchsetzen. Die EU sollte daher besser Hindernisse bei der Kopplung des Verkehrs- und Stromsektors aus dem Weg räumen – unter anderem durch eine bessere Ladeinfrastruktur.

Mehr Informationen finden Sie hier.