Ideen kennen keinen Feierabend

Im internationalen Vergleich liegt die tarifliche Arbeitszeit in der deutschen M+E-Industrie deutlich unter der in wichtigen Wettbewerbsländern.

Im Durchschnitt arbeiten die Beschäftigten der M+E-Industrie hierzulande nur 35,4 Stunden pro Woche. In Frankreich wird fast eine halbe Stunde länger gearbeitet, im Vereinigten Königreich arbeiten die Beschäftigten anderthalb Stunden mehr pro Woche, in Spanien sogar drei Stunden länger.

Die Spielräume der deutschen M+E-Unternehmen, auf schwankende Auftragseingänge zu reagieren, sind also vergleichsweise gering – ein Nachteil im internationalen Wettbewerb. Um die Interessen von Beschäftigten und Unternehmen besser zu vereinbaren, braucht es  flexible Arbeitszeitmodelle, die den Arbeitszeitwünschen der Arbeitnehmer, aber auch den betrieblichen Bedarfen gerecht werden.

Themen in diesem Beitrag