Für eine Zukunft mit künstlicher Intelligenz fehlen Grundlagen

Künstliche Intelligenz ist die Zukunft vieler Unternehmen. Doch für neue Technologien und die Daten-Infrastruktur fehlen in Deutschland die Voraussetzungen.

Künstliche Intelligenz (KI) ist für die Zukunft der Metall- und Elektro-Unternehmen entscheidend: Von allen Industriebranchen nutzen M+E-Unternehmen diese neue Technologie mit am stärksten, große Teile des künftigen Wachstums hängen von ihr ab. Dennoch gibt es viel Luft nach oben, damit sie die Chancen von KI im internationalen Wettbewerb nutzen können.

Dazu braucht es gut qualifiziertes Personal und klare rechtliche Grundlagen u. a. zum Umgang mit Daten, wie eine » Umfrage der Bitkom zeigt. Und beim Thema Infrastruktur fehlen systematische Investitionen des Staates: Von einer flächendeckenden Versorgung mit Breitbandanschlüssen ist Deutschland weit entfernt.

Zentral für die Nutzung künstlicher Intelligenz sind auch Kooperationen mit KI-Startups. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland bei den Neugründungen in diesem Bereich allerdings nur im Mittelfeld. Um hier nicht den Anschluss zu verlieren, ist es wichtig, KI-Gründungen stärker zu fördern, wie etwa das Institut der deutschen Wirtschaft in einem » Gutachten bilanziert.

Es mangelt damit noch an Grundlagen und politischen Rahmenbedingungen, um die Chancen durch KI so zu nutzen, wie es uns viele andere Länder bereits vormachen.

Quellen: VDMA/Institut für Innovation und Technik, BMWi