Fachkräftemangel bremst Innovationen

Den innovativen Sektoren der deutschen Wirtschaft fehlen nach wie vor Fachkräfte: Rund 200.000 Stellen blieben hier nach einer Erhebung des ZEW 2017 unbesetzt, 18 Prozent aller offenen Stellen der deutschen Gesamtwirtschaft. Weitere 360.000 Stellen konnten nur verspätet oder nicht mit dem gewünschten Personal besetzt werden. Das entspricht 33 Prozent aller offenen Stellen. Fachkräfteengpässe gab es nicht nur in akademischen, sondern auch in beruflichen Qualifikationen.

Zwar haben insbesondere KMU ihre Investitionsausgaben erhöht, nämlich um 6,4 Prozent gegenüber 4,3 Prozent bei den großen Unternehmen. Allerdings erwartet das ZEW für 2018 und 2019, dass die Innovationsausgaben der KMU deutlich zurückgehen.

Mehr Informationen finden Sie hier.