Qualifizierte Fachkräfte sind der wichtigste Erfolgsfaktor der M+E-Industrie. Die Unternehmen investieren daher in eine praxisnahe Aus-und Weiterbildung. Der Staat kann sie dabei unterstützen – etwa mit Bürokratieentlastung, Flexibilität und einer zeitgemäßen Lehrerausbildung.

M+E-Industrie investiert in ihre Mitarbeiter

M+E kümmert sich um Nachwuchs und Mitarbeiter. Jährlich investieren die Unternehmen 8 Milliarden Euro in die Aus- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten.

Mehr

Das Herz der Wirtschaft bietet mehr als die reine Lehre

Mit viel Engagement hält M+E die duale Ausbildung attraktiv. Die Azubis des Technik-Spezialisten Elster etwa treten bei Roboter-Wettbewerben an.

Mehr

M+E entwickelt nicht nur Patente, sondern auch patente Mitarbeiter

Die Metall- und Elektro-Industrie bietet jungen Menschen eine ganze Palette spannender Ausbildungsberufe. Aktuell beschäftigen die Unternehmen 200.600 Auszubildende.

Mehr

Geringqualifizierte bilden sich öfter weiter

Weiterbildung ist in Zeiten des digitalen Wandels und immer neuer Technologien für Geringqualifizierte entscheidend. Viele haben das bereits erkannt.

Mehr

Innovationsstärke braucht MINT-Experten

M+E-Unternehmen stemmen fast zwei Drittel der Innovationen der Wirtschaft in Deutschland. Vor allem der hohe Anteil an MINT-Fachkräften macht sie so innovativ.

Mehr

M+E: Das Herz der Wirtschaft

Ob es um Arbeit geht, Ausbildung, Perspektiven oder Innovationen: Die Metall- und Elektro-Industrie gehört zu den Taktgebern der deutschen Wirtschaft.

Mehr

MINT-Beruf sucht Frau

In MINT-Berufen arbeiten lange nicht so viele Frauen, wie es mit Blick auf gute Perspektiven und Fachkräftemangel wünschenswert wäre. Eine Studie zeigt, wie der Frauenanteil steigen könnte.

Mehr

M+E Wissenswerkstatt macht Schule

Mit der Wissenswerkstatt ermöglichen M+E-Unternehmen Jugendlichen einen praxisnahen Einblick in technische Fachbereiche.

Mehr

Bei M+E kümmert man sich 'sehr gut' um schlechte Schüler

Engagierte M+E-Unternehmen fangen Jugendliche mit schlechten Noten in Mentorenprogrammen auf. Das gelang zum Beispiel dem Autozulieferer SKF.

Mehr