11 November 2013

Meister der ruhigen Kugel

Billardtalent leistet Präzisionsarbeit

Meister der ruhigen Kugel

Ob an seinem Arbeitsplatz beim Maschinenbauzulieferer Arno Arnold oder bei seiner großen Leidenschaft, dem Billardspiel: Thomas Hähne ist ein Meister der Präzision. Und das ist durchaus wörtlich gemeint. Vor wenigen Wochen wurde Hähne Deutscher Meister im Billard Biathlon. Das ist eine Kombination von 5-Kegel-Billard, Dreiband/Karambolage. Anfang letzten Jahres räumte er mit seinem Team in San Marino, Italien, den Europameistertitel im 5-Kegel-Billard ab. „Bei dem Turnier sorgten wir für eine echte Sensation, weil unsere Mannschaft die weltweit favorisierten Italiener einfach hinter sich ließ“, erzählt der Monteur des Maschinenbauzulieferers aus Obertshausen bei Offenbach.

Schon als Junge faszinierte den gebürtigen Dresdner das Strategiespiel mit Kugeln, Queue und Bande. „Die meisten Leute denken beim Billard an Poolbillard oder Snooker, dabei gibt es über 20 Spielvarianten“, erklärt der frischgebackene Champion. Seine Spezialdisziplin ist 5-Kegel-Billard. Wo sonst zahlreiche Bälle über den Filz rollen, liegen dabei auf der Spielfläche nur drei Bälle und fünf Kegel, die rautenförmig in der Mitte aufgebaut sind. „Die Spieler versuchen immer abwechselnd mit einem Ball so gegen den gegnerischen Ball zu stoßen, dass dieser oder im Anschluss ein weiterer Ball die aufgestellten Kegel umwirft“, erklärt der 42-Jährige. Was er nicht erzählt: Das 5-Kegel-Billard gilt unter Insidern als eine der taktisch anspruchsvollsten Billardvarianten.

Sport hilft beim beruflichen Neustart

Auch Hähnes Vater und Onkel sind begeisterte Billardspieler und steckten ihn mit ihrer Leidenschaft an. Neben der Schule und seiner Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenmonteur schaffte es Hähne Junior mit intensivem Training nach der Wiedervereinigung schnell in die Bundesliga. Beruflich waren die Perspektiven weniger gut. Hähne wurde sogar arbeitslos. Aber auch hier zahlte sich seine Leidenschaft aus. Kontakte zu Spielern ermutigten ihn 1999, gemeinsam mit seiner Frau ins Rhein-Main-Gebiet zu wechseln. „Wir hatten nichts zu verlieren, und beruflich konnte es nur besser werden“, erzählt der Vater von zwei kleinen Töchtern.

Der 1. Langener Billard Club bot ihm sofort Hilfe an für den Neustart im Westen. Über eine Zeitarbeitsfirma fand er einen Arbeitsplatz beim Maschinenbauzulieferer Arno Arnold. In der Firma entdeckte man schnell, dass der neue Mitarbeiter die Präzision mitbringt, die bei Arno Arnold gefragt ist. Schon bald wurde er fest als Monteur in der Produktion übernommen. Club wie Arbeitgeber ist Hähne bis heute treu geblieben. Das Familienunternehmen entwickelt und produziert mit rund 90 Mitarbeitern bewegliche Abdeckungen, die weltweit zum Schutz von Maschinen und Menschen beitragen. Höchste Sorgfalt ist hier ein Muss, damit später weder Mensch noch Maschinen zu Schaden kommen. Hähne geht diese Leistung leicht von der Hand. „Bei der Arbeit wie beim Spiel muss man stets genau wissen, worauf es ankommt. Dann ist Präzision, auf den Punkt genau, kein Problem.“

Arno Arnold sponsert den Titelträger

Wolf Mang und Simone Weinmann-Mang sind stolz auf ihren Mitarbeiter: „Natürlich ist es schön zu sehen, dass man so einen Mitarbeiter in seinen Reihen hat, immerhin repräsentiert er weltweit unsere Stadt Obertshausen.“ Die Eheleute leiten die Arno Arnold GmbH als Geschäftsführer und greifen Hähne als Sponsoren unter die Arme. Dass sich das lohnt, ist für die beiden keine Frage: Hähne werde sicher noch viele Titel nach Obertshausen holen.

Text: Maja Becker-Mohr; Fotos: Gerd Scheffler